Den Dämonen Nahrung geben

Aufstellung nach den Songlines der Aborigines

Den Dämonen Nahrung geben

so lautet ein Buch von der buddhistischen Autorin und Lehrerin Tsültrim Allione. Es zeigt eine ganz neue und sanfte Umgangsweise mit unseren fiesen inneren Monstern auf. Dabei werden unsere Ängste und Themen tatsächlich gefüttert!

Jetzt fragst du dich wahrscheinlich, warum soll ich diesen gemeinen Biestern auch noch Nahrung geben, wo sie mich ständig piesacken, quälen und mir tierisch auf die Nerven gehen?! … diese Ängste, Krankheiten, Sorgen, Süchte oder negativen Gedanken und Gefühle auch noch füttern?!?

Ja! Denn unsere Monster möchten einfach nur ein wenig Aufmerksamkeit und Zuwendung. Sie wollen ernst genommen und angeschaut werden. Tust du das, und schaust du, was dein Dämon braucht, so wird aus ihm vielleicht ein handzahmes Kuschel-Mönsterchen. ;)

Solltest du noch Respekt (oder Angst) vor den lauthals brüllenden Dämonen haben, begleite ich dich gerne, wenn du dich deinem monstermäßigen Thema stellst … z.B. am 25.06.2016 beim nächsten TraumRaum-Workshop?! :)

 

 

Merken

Merken


Das könnte dich auch interessieren:

Gerne teilen: Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someonePrint this page

Kommentare sind geschlossen