Die Kraft der Rauhnächte nutzen

Rauhnächte_wpGute Vorsätze sind nicht erst etwas für’s neue Jahr! Wir können schon jetzt die Kraft der Rauhnächte nutzen, um Altes zu lösen und das Neue willkommen zu heißen: das neue Jahr, die Themen, Projekte und Entwicklungsschritte, die es bringen wird – und natürlich auch: die Geschenke!

Die zwölf Rauhnächte beginnen in der Nacht vom 24. auf den 25.12. und enden in der Nacht vom 05. auf den 06.01. im neuen Jahr.
Die Rauhnächte waren bereits bei unseren Vorfahren heilige Tage. An ihnen wurde – soweit möglich – nicht gearbeitet sondern nur gefeiert, auf innere und äußere Zeichen geachtet und im Kreis der Familie gelebt.

Nehmen wir uns also Zeit für uns selbst, für Besinnung, Meditation und Stille! Auch im ganz normalen Tagesablauf können wir innerhalten: beim Kochen, beim Putzen, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, beim Geschrei der Kinder oder auf der Arbeit.
Lauschen wir intensiver als sonst den Wünschen und Sehnsüchten unserer Seele und nutzen wir in den Rauhnächten die offenen Tore in die „Anderswelt“, um unterstützende Kräfte einzuladen und auch ihre Hinweise deutlicher wahrzunehmen.

Da sich auch im kommenden Jahr wieder Neues auftun und entwickeln wird, können wir so unsere innersten Visionen erkennen und die entsprechenden Schritte zu deren Verwirklichung einleiten und vorbereiten. Eine besondere Kraft entwickelt sich auch, wenn wir in der Natur sind.

In diesem Sinne wünscht Raum.Coach ein besinnliches (sinnlich und voller Besinnung und Bewußtheit) Weihnachtsfest und erkenntnisreiche und entspannte Rauhnächte für ein glückendes Neues Jahr!

In der letzten Nacht der Raunächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es besonders unterstützend, sozusagen als Abschluss dieser „heiligen Zeit“ seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen. Mehr dazu findest du in folgendem Artikel „Die letzte Rauhnacht„.

Foto: Monika Auer • Raum.Coach

Merken


Das könnte dich auch interessieren:

Kommentare sind geschlossen